Schwimm schneller als der Tod // Rachel Ward


Taschenbuch, Softcover
352 Seiten
ISBN 978-3-551-52063-0
[D] 14,99 € | [A] 15,50 €
hier kaufen

Klappentext
"Es ist Sommer, es ist heiß und in der Schule kippen die Mädchen reihenweise um. Da hilft nur: baden. Zum Glück hat Nicola einen Platz im Schwimmteam, denn sonst würde ihr Vater niemals erlauben, dass sie in den Pool geht. Seitdem mehrere Mädchen ertrunken sind, nimmt seine Angst vor Wasser krankhafte Züge an. Für Nicola schwer zu verstehen, denn sie fühlt sich ganz in ihrem Element, wenn sie schwimmt. So frei und schnell und unbesiegbar. Ob das mit der geheimnisvollen Stimme zu tun hat, die sie plötzlich im Wasser hören kann?"

Meine Meinung
Nachdem ich den Klappentext dieses Buches gelesen hatte, war ich sehr gespannt darauf, denn von Rachel Ward wollte ich sowieso schon lange mal etwas lesen (die Numbers Trilogie steht noch auf der Wunschliste) und ich dachte mir, es wäre doch perfekt mit einem Einzelband von ihr zu beginnen. Das Cover finde ich sehr schön, ich mag die Farbe sehr, man sieht sofort, womit man in diesem Buch konfrontiert wird.

Ich bin von Anfang an mit dem Gedanken an das Buch gegangen, dass es "nur" ein Jugendbuch ist, sodass ich mich nicht zu sehr auf einen komplexen und anspruchsvollen Plot gefreut habe. Das ist auch gar nicht böse gemeint, auch wenn es vielleicht so klingen mag, aber Jugendbücher sind halt immer ein wenig einfacher zu lesen, weil sie eben nicht speziell für ü18 Leute geschrieben wurden. Nachdem ich mich also darauf vorbereitet hatte, konnte ich endlich mit der Geschichte starten.

Der Anfang hat mir gefallen - die Geschichte wird aus der Sicht der Protagonistin Nicola erzählt. Zusammen mit ihren Eltern und ihrem Hund lebt sie in einem schönen Haus, geht auf eine gute Schule, hat Freunde und kann ihrem Lieblingshobby/-sport, dem Schwimmen nachgehen. Sie ist eine totale Wasserratte, die sogar im Schwimmteam ist und an Wettkämpfen teilnimmt. Und das, obwohl ihre Eltern ihr das Schwimmen am Anfang eigentlich gar nicht erlauben wollten. Ihr Vater hat eine komische Einstellung zu Wasser, was Nicole ziemlich nervt. Ihr Vater ist einfach immer und überall dabei, wenn Wasser in der Nähe ist und lässt sie nie aus den Augen.

Nicole war mir anfangs total sympatisch, allerdings lies das im Laufe des Buches ein wenig nach, denn sie ist ziemlich jung und somit auch sehr naiv. Bis zu einer bestimmten Stelle fand ich das Buch eigentlich total cool, doch als der eigentliche Hauptteil des Buches begann, in dem die geheimnisvolle Stimme das erste mal vorkommt, war ich schon ziemlich genervt von der "Panikmacherei" ihres Vaters und den sich ständig wiederholenden Gedankengängen von Nicole. Natürlich geht die Story immer spannender weiter, denn die eigentliche Geschichte spielt sich ja ein wenig später im Buch ab, aber wenn sich ein paar Aspekte immer wiederholen und die Protagonisten einen nerven, dann kann man das restliche Buch leider nicht mehr komplett genießen. Die Story ist eigentlich ganz gut durchdacht, doch begeistert war ich am Ende leider nicht. Leider kann ich jetzt außerdem nicht viel zum Verlauf des Buches sagen, da ich das Gefühl habe viel zu viel von der Geschichte zu verraten, wenn ich jetzt darüber schreibe.

Ich hoffe sehr, dass ich jetzt niemanden abgeschreckt habe, jeder soll sich eine eigene Meinung bilden, und für 3 Sterne hat es ja trotzdem gereicht, denn schlecht war das Buch ja nicht :)
Vielen Dank an den Carlsen Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Hallöchen,
    ach man das ist schade, ich habe das Buch gerade eben durch dich erst entdeckt und dachte, dass es eigentlich ganz gut klingt, aber nach deiner Rezension zu urteilen ist das Buch eher nichts für mich.. :(
    Herzlichen Danke für deine Rezension.

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta :)
      Einerseits freue ich mich jetzt über deinen Kommentar, andererseits finde ich es schade, dass du das Buch nun nicht mehr lesen magst. 3 Sterne hat es ja trotzdem bekommen :P

      Löschen
  2. Eine super Rezi! Ich mag die Ehrliche-Art mit der du deine Kritik begründest.
    Ich verstehe total das dich solche "Wiederholungen" nerven, dass geht mir auch immer so.

    Liebste Grüße
    Justine

    PS: Ich wollte dir gerne folgen, jedoch steht unten nur BL und keinen anderen Optionen :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Kommentar :) Ich bin irgendwie immer mal froh, wenn ich eine "schlechte" Rezi schreiben kann. Bzw nicht schlecht, sondern einfach negativ. Da kann man dann mal alles raus lassen. Ehrlichkeit finde ich bei Rezis sowieso immer besser :)

      Oh wirklich? Ich habe doch 4 verschiedene Arten da unten, wie man mir folgen kann. Via GFC, Blog Connect, Bloglovin und per Mail. Kannst du das gar nicht sehen? :o

      Löschen
  3. hey (:
    die story an sich klingt wirklich interessant! Aber ich glaube, so wie du beschrieben hast. würde der Vater mich da auch ganz schön nerven. Wenn sich so gewisse Dinge und Gedankengänge die ganze Zeit wiederholen, könnte ich mir vorstellen, hat man das Gefühl, man dreht sich iwie im Kreis mit der Story... Schade eigentlich.
    Aber vielen Dank für deine Rezension <3
    liebste grüße, lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, genau so ging es mir. Der Kreis wurde zwar immer größer, hat sich aber nicht geöffnet. Also falls man jetzt versteht was ich damit sagen will :P
      Danke für deinen Kommentar ♥

      Löschen
  4. Ich finde den Titel toll, aber ich hab schon ene negative Kritik dazu gelesen. Übrigens war ich auch von Numbers enttäuscht... die Grundidee gefiel mir, aber es war mehr Roadmovie als Mysterie-Thriller...

    AntwortenLöschen

Kommentare