Tausend strahlende Sonnen // Khaled Hosseini

Bild vom Fischer Verlag
Taschenbuch, Broschur
Roman, 400 Seiten
ISBN 978-3-596-03093-4
[D] 9.99€ | [A] 10.30 | SFR 14.90

Klappentext

"Die unehelich geborene Mariam wird mit fünfzehn ins ferne Kabul geschickt, wo sie mit dem dreißig Jahre älteren Witwer Rashid verheiratet wird. Zwanzig Jahre später erlebt Leila, ein Mädchen aus der Nachbarschaft, ein ähnliches Schicksal. Auch ihr bleibt keine Wahl: Nachdem ihre Familie bei einem Bombenangriff getötet wurde und sie erfährt, dass auch ihr Jugendfreund Tarik, den sie seit gemeinsamen Kindertagen liebt, angeblich ums Leben gekommen ist, wird sie Rashids Zweitfrau. In dem bis dahin kinderlos gebliebenen Haushalt bringt Leila nacheinander eine Tochter und einen Sohn zur Welt. Während der Taliban-Herrschaft machen Bombardierungen, Hunger und physische Gewalt das Leben der Familie zur Qual. Die Not lässt die an sich so unterschiedlichen Frauen zu engen Freundinnen werden und ihre Stärke schließlich ins Übermenschliche wachsen. Khaled Hosseini gelingt es wie beim Drachenläufer auf unvergleichliche Weise, seine Figuren so lebendig und authentisch werden zu lassen, dass der Leser sie lange nicht vergisst."

Meine Meinung

Als erstes möchte ich sagen, dass ich mich normalerweise nicht für eine solche Art von Büchern begeistern kann. Die Schicksale von Menschen zu lesen, macht mich traurig und ich komme nicht wirklich in die "Geschichte" rein. Nachdem ich allerdings so viele positive Meinungen zu dem Buch gehört habe, und meine Tante es mir dann auch noch ausgeliehen hat, dachte ich mir "Hey, wieso denn nicht mal ausprobieren" und war positiv überrascht.

Die Geschichte handelt (wie im Klappentext beschrieben) von Mariam und Laila und wird nach dem ersten Drittel des Buches abwechselnd aus beiden Sichten erzählt. Am Anfang erfährt man viel über Mariams Leben in ihrer Heimatstadt und später auch in Kabul, wo sie nun mit ihrem Ehemann lebt.
Von Laila erfährt man erst später etwas, denn sie wird erst im Laufe des Buches geboren und ist einige Jahre jünger als Mariam.


Das Buch war für mich sehr vieles. Erschreckend, bewegend, schockierend, fesselnd. Ich war sehr erstaunt über das Leben von Mariam und Laila, die von Rashid so schlecht behandelt wurden. Ich kann gar nicht glauben, dass wir in einer Welt leben, in der es normal ist, die eigene Ehefrau zu quälen, vergewaltigen und zu schlagen. In der man als Mann gleich mehrere Frauen heiraten kann und in der die Frauen sich hinter ihrer Burka verstecken müssen, wenn sie denn einmal das Haus verlassen dürfen.

Ich weiß, dass dies nicht überall der Fall ist, und das wir glücklich sein können, als Frauen nicht so behandelt zu werden. ich weiß auch, dass ein paar Frauen freiwillig eine Burka tragen, aber es schockiert mich, wie viele Frauen dazu gezwungen werden.

Khaled Hosseini hat das Buch super geschrieben. Es lässt sich sehr schnell lesen und man fühlt regelrecht mit den Protagonistinnen mit. Ich habe im Laufe des Buches einen regelrechten Hass auf Rashid entwickelt und habe mit den beiden Frauen und den Kindern mitgefiebert.

Man wird auch viel über den politischen Hintergrund zu dieser Zeit in Afghanistan informiert. Man erfährt, dass die Taliban jahrhundertalte Kulturschätze zerstören, es werden Regeln aufgestellt, die sich zu 100% gegen Frauen richten und öffentliche Hinrichtungen von Straftätern werden vollzogen und gefeiert.

Ich muss wirklich sagen, dass mich das Buch in seinen Bann gezogen hat und mich sehr zum nachdenken angeregt hat. Es war wunderschön und erschreckend zugleich und man kann sich wirklich glücklich schätzen, hier in Europa zu leben.

Ich vergebe 4 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Da kriege ich doch alleine schon bei deiner Rezension ein bisschen Gänsehaut, allein die Vorstellung des ganzen ist wirklich schrecklich und unvorstellbar. Das Buch liegt bei mir schon lange auf dem SuB und ich hoffe wirklich sehr, dass ich bald mal dazu komme es zu lesen. Auch wenn einen solche Bücher und Geschichten traurig machen, finde ich es doch gut, wenn man sich zwischendurch auch mit solch ernsten Themen beschäftigt.

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habs nur gelesen, weil ich meiner Tante ihre Bücher bald mal wieder geben möchte ;) Drachenläufer liegt auch noch auf meinem SuB, ich hoffe das ist nicht ganz so traurig, obwohl ich es bezweifle..

      Löschen
  2. Ich habe das Buch auch "gelesen", beziehungsweise als Hörbuch gehört und eigentlich dachte ich, dass ich es richtig toll finde, weil ich solche Schicksalgeschichte eigentlich ganz gerne mag. Ich persönlich fands aber nicht wirklich gut :/

    Meinst du du liest in Zukunft mehr solche Bücher? :)

    LG
    Tasmetu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich persönlich stehe halt nicht so auf Schicksalsgeschichten und fand es wohl deswegen gut, weil es mal Abwechslung war.
      Ich denke ich werde noch den Drachenläufer lesen, den ich mir auch von meiner Tante ausgeliehen habe, aber sonst muss ich jetzt nicht unbedingt weiterlesen in dem Genre..
      LG :)

      Löschen
  3. Das Buch war sooo schön!! Es gehört zu meinen Lieblingsbüchern, genauso wie Khaled Hosseini ;)) Schöne Rezi! Ich mag deinen Blog ganz gern, bin gleich mal Leserin geworden !!

    AntwortenLöschen

Kommentare