Silber - Das erste Buch der Träume // Kerstin Gier

Bild vom Fischer Verlag
Roman, 416 Seiten
Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-8414-2105-0
18.99€ | (A) 19,60€  | SFR 27,50

Klappentext

"Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.

Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett. 

Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen …"



Meine Meinung

Fangen wir an mit dem Cover. Wie wunderschön sieht das bitte aus? Es ist so ungewöhnlich, so schwarz und doch so.. Faszinierend! Auch von innen findet man die schönen Schnörkel auf den Seiten. Es ist mal schön, ein Buch in der Hand zu halten, das auch von innen schön aussieht.

Der Inhalt hat mir sehr gefallen. Es ist zwar ein Jugendbuch, aber man kann es auch super lesen, wenn man älter als 16 ist. Ich finde die Idee sehr schön, dass man nachts in seinen Träumen noch so viel erleben kann. Außerdem waren die Träume wirklich real, als würde man (oder die Protagonistin) wach sein. Natürlich spielt das Buch nicht nur in den Träumen, sondern beschäftigt sich auch mit dem normalen Alltag von Teenagern. Schule, Familie, Zickereien und Liebe. Die Liebesgeschichte zwischen der Protagonistin und dem Geheimnisvollen Fremden (ich möchte nicht spoilern) finde ich sehr schön, nicht zu kitschig und nicht zu langweilig. Ich habe mich richtig reinversetzt und hatte danach so einen kleinen Stich im Herz, als ich das Buch beendet habe und feststellen musste, dass mir sowas bisher nicht passiert ist.

Die Hauptperson Liz ist super symphatisch mit ihrer frechen, jungen Art. Genau so ist auch ihre kleine Schwester Mia, die es bis in mein Herz geschafft hat. Auch Lottie, das "Au Pair" Mädchen, dass schon seit vielen Jahren bei den Mädchen und ihrer Mutter lebt, finde ich ganz toll. Sie ist ein liebevoller, herzlicher Mensch der die Mädchen schon fast als ihre Töchter ansieht und außerdem aus Deutschland kommt ;) Und natürlich ist da noch die Jungsclique, in der auch Grayson und Henry sind. Bei Liz' Beschreibung kann man sie nur interessant finden. Außerdem spielen sie eine ziemlich große Rolle. Nur Graysons Schwester und Anabell mochte ich nicht, aber das ist wohl von der Autorin so gewollt.

Ich kann das Buch nur jedem ans Herz legen, der auf eine schöne, schnelle Lektüre steht, denn der Schreibstil von Kerstin Gier ist super und man kann es ganz schnell lesen. Ganz vielleicht könnte man sich überlegen die lateinischen Sprüche sofort zu übersetzen, aber man kann dennoch gut mitkommen, denn alles wird irgendwann erklärt.

Alles in allem vergebe ich 5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare