Es wird keine Helden geben // Anna Seidl

Bild vom Oetinger Verlag
Hardcover
256 Seiten
14.95€

Klappentext

„Berührend, fesselnd, unfassbar: Wenn nichts mehr ist, wie es war. Kurz, nachdem es zur Pause geläutet hat, hört Miriam einen Schuss. Zunächst versteht niemand, was eigentlich passiert ist, aber dann herrschen Chaos und nackte Angst. Matias, ein Schüler aus ihrer Parallelklasse, schießt um sich. Auch Miriams Freund Tobi wird tödlich getroffen. Miriam überlebt - aber sie fragt sich, ob das Leben ohne Tobi und mit den ständig wiederkehrenden Albträumen überhaupt noch einen Sinn hat. Waren sie und ihre Mitschüler Schuld an der Katastrophe? Das großartige Debüt von Anna Seidl, die erst 16 Jahre alt war, als sie diese aufwühlende Geschichte geschrieben hat: eine intensive Auseinandersetzung mit den Folgen eines Amoklaufs für die Überlebenden, mit Schuld und Trauer, schonungslos erzählt.


Meine Meinung

Die Autorin des Buches ist knapp 3 Jahre jünger als ich, hat noch nie einen Amoklauf miterlebt und schreibt die Geschichte und das gesamte Buch so fesselnd und „echt“, als wäre sie dabei gewesen. Ich frage mich wirklich, wie viele Gedanken sie sich gemacht haben muss. Das Buch ist super, ich habe es sehr genossen mal in die Köpfe der „Amokopfer“ zu gucken. Denn Opfer waren sie alle. Miriam hat ihren Freund Tobi verloren. Und auch ihre Freundinnen. Ich bin wirklich begeistert, dass man die Gefühle eines jungen Mädchens so gut beschreiben kann, wenn man nie selbst in einer solchen Lage war.

Für ihre 16 Jahre hat die Autorin einen flüssigen Schreibstil, es macht Spaß zu lesen, auch wenn die Thematik nicht sehr fröhlich ist. An einigen Stellen fand ich es dann doch etwas langezogen, wenn über Miriams Gefühle berichtet wurde, aber alles in allem war das Buch super und man macht sich wirklich Gedanken, warum man nicht jeden Tag ausnutzt. Warum man sich mit unnützen Dingen beschäftigt und warum man so leichtgläubig ist, wenn man sagt, dass man zu jung ist zum Sterben.


Ich vergebe 4 von 5 Sternen

1 Kommentar:

  1. Ich fand das Buch auch echt Hammer. Das Alter der Autorin und Co. sind ebenfall wahnsinnig umwerfend, wenn man die Geschichte liest würde man erwarten, dass es jemandem mit "Erfahrung" aus dem Kopf gesprungen ist.
    Richtig klasse Schreibstil und unglaublich tolle "Weisheiten". Ich habe in meiner Rezension ganz schön viele Zitate verwendet und noch mehr markiert. Richtig gut. :D Kannst ja mal rein schauen. <3

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen

Kommentare