Mit Zähnen und Klauen // Craig Di Louie

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Luzifer Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Bild vom Luzifer Verlag

Roman, 420 Seiten
Klappenbroschur, Softcover
Thriller/Horror/Endzeit
13.95€

Klappentext

„Ein Roman von Bestseller-Autor Craig DiLouie! 

Wie die Welt enden wird? Nicht mit einem Knall, nicht mit einem Wimmern, sondern in einem Gemetzel!
Als eine neue Pest in Form eines Tollwutvirus Millionen Menschen infiziert, holt Amerika seine Streitkräfte aus der ganzen Welt zurück, um seine Krankenhäuser und andere wichtige Gebäude zu schützen. Die Infektion weitet sich unkontrollierbar aus, die tollwütigen Opfer werden extrem gewalttätig. Lieutenant Todd Bowman führte seine Einheit durch die Schrecken des Krieges im Irak. Jetzt muss er seine Männer in New York durch einen Sturm der Gewalt führen, um eine Forschungseinrichtung zu sichern, die ein Heilmittel verspricht. Doch in dieser Mission sehen sich die Männer der Charlie Company einer schrecklichen Schlacht mit einer furchtlosen und endlosen Horde gegenüber - einer Horde, bewaffnet mit Zähnen und Klauen. 

WAR IS HELL - dieses Sprichwort bekommt für die Jungs der Charlie Company in dieser Apokalypse eine ganz neue Bedeutung!“


Meine Meinung

Leider hat mir das Buch gar nicht gut gefallen. Die Geschichte war mir viel zu militärhaltig, ich habe kaum was verstanden, da sehr viele fremde Begriffe und so viele verschiedene Namen genutzt wurden. Natürlich gibt es ein/zwei Namen, die man zuordnen konnte, doch den Großteil der Personen habe ich immer wieder vergessen.

Die Idee der Geschichte an sich finde ich sehr gut, allerdings wurde es meiner Meinung nach nicht gut umgesetzt. Man hätte das Buch bestimmt auch für „Militär-Laien“ verständlich machen können.
Die Beschreibung der Zombies allerdings fand ich super, man kann sich die Infizierten richtig gut vorstellen und hat teilweise auch den beißenden Geruch in der Nase. Dennoch fand ich sie nicht gruselig oder angsteinflößend, vielleicht liegt es an mangelnder Vorstellungskraft, vielleicht liegt es einfach am Schreibstil des Autors.

Alles in allem möchte ich das Buch leider nicht weiterempfehlen, es sei denn, man kennt sich mit dem Militär aus und interessiert sich für eine solche Geschichte, in der es um sehr viel Tod und Gewalt geht.

Ich vergebe 2 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare